Glossar Wiki

Das persönliche Wörterverzeichnis und Wiki von Rainer Votsmeier

A

 

B

Bricolage

Den Begriff Bricolage verwendete Claude Lévi-Strauss (von frz. bricoler herumbasteln, zusammenfummeln).

Der Bricoleur erschafft etwas aus seinen beschränkten und eingeschränkten Möglichkeiten. Er arbeitet mit dem, was ihm direkt gegeben ist. So wie ein Alchemist, der aus einfachen Materialien Gold macht. Die Herausforderung, mit dem Vorhandenen etwas Sinnvolles und Schönes zu machen ist groß.

C

 

D

 

E

Effectuation

Effectuation ist eine eigenständige Logik des Entscheidens und Handelns, die Akteure dabei unterstützt, Neues in die Welt zu bringen. Die Logik ermöglicht es, eine Zukunft aktiv zu gestalten, wenn das Umfeld unsicher ist und exakte Vorhersage oder Planung nicht möglich sind. Der Effectuation-Ansatz ist ein aktuelles Ergebnis der globalen Entrepreneurship-Forschung, wurde von Professor Saras Sarasvathy (University of Virginia) begründet und seither mehrfach empirisch belegt und weiterentwickelt.
Effectuation bringt aus vagen Ideen neue Produkte, Dienstleistungen und Problemlösungen hervor, es verwendet Faustregeln um zu entscheiden, was als nächstes zu tun ist und es setzt auf Vereinbarungen mit denen, die bereit sind, mitzumachen und das Neue mit gestalten wollen.

F

 

G

 

H

Heldenreise

Das Modell oder Prinzip der Heldenreise

Der amerikanische Mythenforscher Joseph Campbell entdeckte, dass alle Naturvölker, die er besuchte, eine Gemeinsamkeit hatten. Sie erzählten sich Geschichten, um voneinander zu lernen. Irgendwann fiel Campbell auf, dass diese Geschichten eine typische Situationsabfolge hatten und darin immer wieder ähnliche Charaktere vorkamen. Campbell schrieb dieses Grundmuster auf und legte damit die Heldenreise frei: das allgemein gültige Muster für Geschichten, die Menschen verstehen und aus denen sie lernen. Die Heldenreise ist das „Modell“, das allen erfolgreichen Hollywoodfilmen zugrunde liegt. Ob Star Wars oder Harry Potter, Pretty Woman oder Findet Nemo – jeder dieser Filme ist nach den Stufen der Heldenreise gebaut.
Die Heldenreise hilft Menschen aber auch noch auf einer ganz anderen Ebene – nämlich bei der persönlichen Entwicklung. Mit ihrer Hilfe kann eine Person Erlebnisse und Geschehnisse besser einordnen und mit ihren Talenten im Einklang leben.
Das Prinzip der Heldenreise bietet auch eine Methodik für kreative Personal- und Organisationsentwicklung. Als roter Faden führt es Mut, Kreativität, Orientierung und Sinn zusammen und beflügelt Innovationen und Wandel. Ein Kompass, entwickelt aus den Erfahrungen der Menschheit mit Veränderungen. Ein tradiertes Muster das als Referenzrahmen, Orientierungsmuster und Handlungsgerüst dient und durch eine stabile Struktur kreative Freiräume öffnet.

I

Integrale Theorie

Die integrale Theorie ist ein systematisches Modell für eine holistische Welterklärung. Sie geht davon aus, dass die in der modernen Wissenschaft stark ausdifferenzierten Wirklichkeitsbereiche von Natur, Mensch, Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur in der Realität vielfältig verflochten sind. Für eine zukunftsfähige oder nachhaltige Entwicklung braucht es daher neben den Einzel- oder Fachwissenschaften auch die Welt als Ganzes auf neue, moderne integrierende Denkansätze, Forschungen und Theorien.

J

K

L

Lernen am Modell nach Albert Bandura

Lernen am Modell“ (oder auch „Nachahmungs- und Imitationslernen“, „Vorbildlernen“ oder „Beobachtungslernen“ genannt) ist die von Albert Bandura eingeführte Bezeichnung für einen kognitiven Lernprozess, der vorliegt, wenn ein Individuum als Folge der Beobachtung des Verhaltens anderer Individuen sowie der darauffolgenden Konsequenzen sich neue Verhaltensweisen aneignet oder schon bestehende Verhaltensmuster weitgehend verändert.

 

M

 

N

 

O

 

P

 

Q

Quellentheorie

Peter König, Experte für Geld- und Quellenarbeit, hat entdeckt, dass jede Organisation nur dann erblüht, wenn sie von der Quelle her gut versorgt ist. Wenn nun eine Quelle mit ihrer Idee „etwas unternimmt“ und andere sich ihr anschließen, weil sie von der Idee überzeugt sind, kann eine Or­ganisation entstehen. Die an der Idee Interessierten können als „Helfer“, „Sub-Quellen“ oder „Angestellte“ mitwirken. Solange die Organisation von der ursprünglichen Quelle (dem Gründer) geleitet und nachhaltig inspiriert wird, hat sie gute Chancen, sehr erfolgreich zu werden.

R

 

S

Salutogenese nach Antonovsky

Nach dem Salutogenese-Modell ist Gesundheit nicht als Zustand, sondern als Prozess zu verstehen. Der menschliche Organismus als System ist permanent (natürlichen) Einflüssen und Prozessen ausgesetzt, die eine Störung seiner Ordnung (d.h. seiner Gesundheit) bewirken. Gesundheit ist kein stabiler Gleichgewichtszustand, sondern muss in der Auseinandersetzung mit krankmachenden Einflüssen kontinuierlich neu aufgebaut werden. Die Suche nach spezifischen Krankheitsursachen muss nach Antonovsky durch die Suche nach gesundheitsfördernden bzw. gesunderhaltenden Faktoren (salutorischer Ansatz) ergänzt werden.

Soziale Dreigliederung

Die Dreigliederung des sozialen Organismus – oder die Soziale Dreigliederung – ist ein Leitbild für gesellschaftliche Ordnung und Entwicklung, das in den Jahren 1917–1922 von Rudolf Steiner entworfen und ausgearbeitet wurde.

Die Soziale Dreigliederung beschreibt die Grundstruktur einer Gesellschaft, in der die Koordination der gesamtgesellschaftlichen Lebensprozesse nicht zentral durch den Staat oder eine Führungselite erfolgt, sondern in der sich die drei Bereiche des sozialen Lebens: Geistesleben (Kultur), Rechtsleben bzw. Politik und Wirtschaft selbst verwalten und relativ autonom den je eigenen Funktionsprinzipien folgen.

Der soziale Organismus, der den zentral verwalteten Einheitsstaat ablöst, soll analog des dreigliedrigen menschlichen Organismus aus dem lebendigen Zusammenwirken der drei selbstständigen Glieder des Wirtschafts-, Rechts- und Geistesleben entstehen. Das Wirtschaftsleben ist dabei vergleichbar dem Nerven-Sinnessystem, das Rechtsleben dem Rhythmischen System und das Geistesleben dem Stoffwechselsystem.

  • Das Wirtschaftsleben entfaltet sich auf der Grundlage des nutzbaren Bodens im Kreislauf der Warenherstellung (Produktion), des Vertriebs (Handel) und des Verbrauchs (Konsum). Es soll nach dem Prinzip der Brüderlichkeit durch Assoziationen geregelt werden.
  • Das Rechtsleben umfasst das eigentlich Politische und das Verwaltungsrecht und regelt das Verhältnis von Mensch zu Mensch nach dem Prinzip der Gleichheit in für alle gleich geltenden Gesetzen.
  • Das auf Freiheit gegründete Geistesleben wird nicht staatlich reglementiert und umfasst u.a. das gesamte Bildungswesen, Kunst, Religion, technische Erfindungen, sowie auch die Rechtsprechung im Privat- und Strafrecht.

T

Transaktionales Stressmodell von Lazarus

Nicht jeder Mensch geht mit externen Stressfaktoren wie z.B. Zeitdruck, Aufgabenvielfalt oder Konflikte im sozialen Umfeld auf die gleiche Weise um. Einige Menschen werden durch ein und denselben externen Stressor stärker gestresst und psychisch beansprucht als andere. Warum ist das so? Eine Erklärung für die großen Unterschiede bietet das Transaktionale Stressmodell von Lazarus. Es geht davon aus, dass die Reaktion auf externe Stressfaktoren maßgeblich von den Gedanken, Beurteilungen und Bewertungen einer Person in der jeweiligen Situation bestimmt werden. Stress entsteht, wenn ein Ungleichgewicht besteht zwischen den Anforderungen, die an eine Person gestellt werden, und den persönlichen Möglichkeiten und Ressourcen, die zur Verfügung stehen, um die Anforderungen zu bewältigen.

U

U-Theorie

Wann immer ein Prozess auf einer Handlungsebene stockt, ist es wichtig, anstatt mehr von demselben zu tun, die gleiche Herausforderung anders anzugehen und sich auf die nächst tiefere Ebene von Komplexität und Emergenz zu begeben.

Die U-Theorie ist ein Ansatz für die Entwicklung von innovativen Ideen und Lösungen.

V

W

X

Y

Z