Raum für Evolution

Raum für Evolution

In immer kürzeren Zyklen fordern technologische und auch soziale Innovationen einen
Anpassungsprozess, wie, mit wem und woran wir arbeiten. Dabei treten fast immer Wechselwirkungen
und verborgene Zusammenhänge auf, die sich aus der oft unbewussten Komplexität von Abläufen und
Beziehungen ergeben. Als Schlüssel zur ausgewogenen Entwicklung dienen hier Wahr-Nehmung und
Bewusst-Sein.

Menschliche Entwicklung verläuft in zwei Richtungen. Bei der horizontalen Entwicklung (Translation)
wird der Mensch vor allem “schlauer” oder “besser” in einer vorhandenen Fähigkeit. Bei der vertikalen
Entwicklung (Transformation) durchläuft der Mensch sinnvolle, aufeinander aufbauende
Entwicklungsstufen, die ihn “erwachsener” oder “reifer” machen. Die Psychologin Cook-Greuter
beschreibt beispielsweise 9 Stufen der Ich-Entwicklung, die der Mensch durchläuft.

Vertikale Entwicklung macht reifer – Transformation
Horizontale Entwicklung macht schlauer – Translation

Können Organisationen auch reifen?

Vor der aktuellen Krise hat die Frage, wie sich Organisationen einer schnelllebigen, komplexen, digital
vernetzten, mehrdeutigen Welt anpassen können, viele Forscher und Führungspersonen beschäftigt.
Hier ein paar Aussagen dazu:

“Eine reife Organisation wird sich ihrer innersten Werte und ihres evolutionären Auftrags bewusst”
[Joachim Galuska]

“Einem reifen Unternehmen gelingt es gleichzeitig, in Liebe Räume zu schaffen, für das, was ist und für
das, was werden will.” [Alexander Martinez]

“Reif finde ich eine Organisation, die imstande ist, ihren Arbeits- und Entwicklungsmodus an die
Bedürfnisse einer gegebenen Situation anzupassen. Mit Modus meine ich, wie die Organisation
strukturiert ist und wie flexibel sie ist.” [Fritz Bläuel]

“Eine reife Organisation verzichtet konsequent darauf, gesunde Entwicklungen zu behindern”
[Susanne Leithoff]

Welche Rolle hat Führung in reifen Organisationen?

Damit eine Organisation ihre “innersten Werte”, ihren “evolutionären Auftrag” und die richtigen
Strukturen herausbilden kann, sind zwei neue und entscheidende Rollen wichtig: den Raum für die
evolutionären Strukturen und Praktiken zu halten, zu hüten und zu ermöglichen sowie als Vorbild
Haltungen wie Demut, Vertrauen, Mut, Verletzlichkeit und Authentizität zu leben. Raum halten
bedeutet, den Mitarbeitern die Gelegenheit geben, die beste Lösung selbst zu (er)finden. Und dieses
Finden und Erfinden ergibt sich in einem iterativen Suchprozess, einem Experiment. Raum halten
beinhaltet somit, ein Labor, einen geschützten Raum zu ermöglichen, in dem probiert, verworfen,
verändert und wieder probiert werden darf. Raum halten erfordert auch, den menschlichen
Entwicklungsprozess der beteiligten Personen zu unterstützen. Denn nur reife Menschen halten das
Potenzial für reife Organisationen.

Rainer Votsmeier

Wir arbeitet mit einem integralen evolutionären Ansatz, bei dem Entwicklung permanent stattfindet, in
Stufen verläuft und nie abgeschlossen ist. In Erweiterung zum Systemischen bietet die integrale
Sichtweise eine Landkarte, mit der jede komplexe Wirklichkeit feiner und differenzierter
wahrgenommen werden kann. Unsere Workshops und Labore wirken vierquadrantisch, d.h. sie wirken
auf Mindset, Verhaltensmuster, Prozesse & Strukturen sowie sozial-kulturelle Aspekte gleichermaßen.
Dabei legen wir Wert auf das Gleichgewicht zwischen dem Individuum (Ich) und dem Kollektiv (Wir) im
innen und außen.

rainer@votsmeier.com

+49 89 9430 1173